News

29.08.2013 |

Insgesamt 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich am 27.08.2013 in Finsterwalde über die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse informiert.

20.08.2013 |

Die Anerkennungsberatungsstelle des IQ Netzwerks Brandenburg führte von April bis Juni 2013 insgesamt 13 Veranstaltungen für mehr als 200…

20.08.2013 |

Menschen mit im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen können sich am 27.08.2013 in Finsterwalde über die Möglichkeiten und das Verfahren der…

30.07.2013 |

Beim Berufsinfotag können sich Migrantinnen und Migranten zu beruflichen Chancen und Perspektiven informieren.

26.07.2013 |

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend lädt ein zur Abschlusstagung der Initiative „Ressourcen stärken – Zukunft sichern:…

24.07.2013 |

Seit der Neuregelung der Beschäftigungsverordnung zum 1.7.2013 können in Deutschland auch Fachkräfte mit Berufsabschlüssen aus Nicht-EU-Ländern…

23.07.2013 |

Wie bereits im letzten Jahr findet auch in diesem Jahr im Rahmen der panafrikanischen Frauentage wieder ein Frauen-Leadership-Training des IQ…

09.07.2013 |

„Kaufmännischer Beruf? Abschlüsse, Aus- und Weiterbildung, Perspektiven“ ist der Titel der Beratungsveranstaltung, welche das IQ-Projekt…

09.07.2013 |

Buchhaltung ist für die Unternehmensführung zentral. Existenzgründer/innen, Jungunternehmer/innen, Fachkräfte und Interessierte lernen während des…

02.07.2013 |

Deutschland droht ein Mangel an Fachkräften mit abgeschlossener Berufsausbildung. Für Nicht-EU-Bürger hat Deutschland die Beschäftigungsverordnung neu…

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Hinweis: Bei Nutzung von Firefox als Browser kann das Formular teilweise nicht richtig angezeigt werden. Bitte nutzen Sie zur Anmeldung unser separates Formular

Das Förderprogramm IQ – Integration durch Qualifizierung wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) gefördert und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge administriert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Bundesagentur für Arbeit.