Beratung zur Anerkennung meiner Qualifikation

Sie möchten Ihren ausländischen Berufsabschluss anerkennen lassen?

Hier finden Sie unsere Beratungsstellen in Brandenburg

Wegen Corona zur Zeit nur Beratung am Telefon oder per E-Mail!

 

Informationen zur Anerkennung von Qualifikationen

Um in Deutschland arbeiten zu können, braucht man bei einigen Berufen (nicht bei allen!) eine formale Anerkennung, wenn der Abschluss im Ausland erworben wurde.

Zunächst muss der Referenzberuf bestimmt werden: Welchem deutschen Beruf entspricht der im Ausland erworbene Abschluss?

Dann wird geprüft, ob der Abschluss gleichwertig mit den Ausbildungsinhalten des jeweiligen Berufs in Deutschland ist.

Falls wesentliche Unterschiede bestehen, können diese durch Berufserfahrung ausgeglichen werden.

Für das Anerkennungsverfahren sind je nach Beruf verschiedene Stellen zuständig, bei denen das Verfahren beantragt werden kann. Die Stellen setzen auch die Gebühren für das Verfahren fest.

Wenn Sie wissen möchten, welche Stelle für das Anerkennungsverfahren in Ihrem Beruf zuständig ist, und ob Sie überhaupt eine Anerkennung benötigen, wenden Sie sich gern an unsere Beratungsstellen.

Welche Unterlagen brauche ich für das Anerkennungsverfahren?

Es werden meistens folgende Unterlagen benötigt:

  • Formloser Antrag
  • Tabellarischer Lebenslauf in deutscher Sprache inklusive Dokumente über wichtige Berufserfahrungen, Tätigkeiten und Fortbildungen
  • Ihr Abschlusszeugnis mit einer Liste über Noten und Fächer
  • Nachweise Ihrer Berufserfahrung (wenn vorhanden)
  • Identitätsnachweis (Pass oder Personalausweis)

Hinweis: Die notwendigen Dokumente können je nach Anerkennungsverfahren unterschiedlich sein.

Wir empfehlen eine persönliche Beratung bei den Anerkennungsberatungsstellen im IQ Netzwerk Brandenburg. Die Kontakte finden Sie in der Landkarte.

 


Fragen und Antworten zum Thema Anerkennung - FAQ

Warum ist eine Anerkennung einer Berufsqualifikation wichtig?

Die Anerkennung ausländischer Abschlüsse kann helfen, dass Menschen mit ausländischen Abschlüssen bessere Chancen im Bildungssystem und auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland bekommen.
In einem Anerkennungsverfahren werden die ausländischen Ausbildungen und Abschlüsse nach Inhalt, Form und Dauer geprüft.

Für die Arbeit in einem reglementierten Beruf braucht man in Deutschland eine formale Anerkennung. Für die Bewerbung in einem nicht reglementierten Beruf braucht man keine Anerkennung, aber mit einer Anerkennung können Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber in Deutschland die beruflichen Kompetenzen besser einschätzen. Die Anerkennung kann also auch bei einem nicht reglementierten Beruf die Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern.

Für Angehörige von Drittstaaten, die noch im Ausland leben, ist die Anerkennung einer ausländischen Berufsqualifikation bzw. Vergleichbarkeit eines Hochschulabschlusses zumeist Voraussetzung für die Erteilung eines Visums.

Wie funktioniert das Verfahren zur beruflichen Anerkennung einer Berufsqualifikation?

Lassen Sie sich in einer IQ-Beratungsstelle persönlich beraten.
Die IQ-Anerkennungsberatungsstellen in Brandenburg finden Sie in der Landkarte.

Für den Antrag auf Anerkennung, der bei der zuständigen Stelle gestellt wird, sind in der Regel folgende Unterlagen nötig:

  • Identitätsnachweis (z.B. Personalausweis oder Reisepass)
  • Beglaubigte Kopien der Originalzeugnisse
  • Beglaubigte Kopien der übersetzten Originalzeugnisse
  • Tabellarischer Lebenslauf in deutscher Sprache inklusive Dokumente über relevante Berufserfahrungen, Tätigkeiten und Fortbildungen
  • Ausgefülltes Antragsformular der jeweiligen zuständigen Stelle
  • Erklärung, ob bereits ein Antrag (auch in einem anderen Bundesland) gestellt wurde
  • Bei reglementierten Berufen: Bescheinigung über die Berechtigung zu Berufsausübung im Herkunftsland

Hinweis: Die notwendigen Dokumente können je nach Anerkennungsstelle/ Verfahren (z.B. BVFG, BQFG oder Fachgesetz eines reglementierten Berufs) unterschiedlich sein.

Wenn der Antrag gestellt wurde, bestätigt die zuständige Stelle spätestens nach einem Monat den Eingang des Antrags und teilt mit, welche Unterlagen eventuell noch fehlen. Wenn alle Unterlagen vollständig sind, dauert das Anerkennungsverfahren höchstens drei Monate.

Wenn die erforderlichen Nachweise aus wichtigen Gründen nicht oder nur teilweise vorgelegt werden können, führt die zuständige Stelle die Gleichwertigkeitsprüfung mit Hilfe von Sonstigen geeigneten Verfahren (zum Beispiel Arbeitsproben, Fachgespräche, praktische und theoretische Prüfungen oder Gutachten von Sachverständigen) durch. Das gilt nur für die nicht reglementierten Berufe.

Welche Ergebnisse sind bei einem beruflichen Anerkennungsverfahren möglich?

Die Gleichwertigkeitsprüfung kann zu folgenden Ergebnissen führen:

1. Keine wesentlichen Unterschiede

Die volle Gleichwertigkeit wird bescheinigt (Gleichwertigkeitsbescheid). Es erfolgt eine rechtliche Gleichstellung mit Personen mit deutschen Berufsabschluss.

2. Wesentliche Unterschiede

In diesem Fall können festgestellte Unterschiede nicht durch Berufserfahrungen oder Zusatzausbildungen ausgeglichen werden.

Bei nicht reglementierten Berufen erfolgt der Bescheid der teilweisen Gleichwertigkeit: Darin werden die vorhandenen Qualifikationen und Unterschiede zum deutschen Abschluss dargestellt. Der Bescheid erhöht die Transparenz der erworbenen Qualifikation auf dem Arbeitsmarkt und ermöglicht eine gezielte Nachqualifizierung.

Bei reglementierten Berufen erfolgt die Berufszulassung unter Auflagen, das heißt hier ist die Teilnahme an einer Ausgleichsmaßnahme (je nach Berufsrecht: Eignungsprüfung, Kenntnisprüfung oder Anpassungslehrgang) notwendig, um in dem gewünschten Beruf zu arbeiten.

3. Keine Gleichwertigkeit

Die Anerkennung kann abgelehnt werden, wenn keine Gleichwertigkeiten zwischen einer ausländischen und einer deutschen Qualifikation bestehen.
Um in dem gewünschten Beruf tätig zu werden, ist bei nicht reglementierten Berufen eine Nachqualifizierung möglich. Bei reglementierten Berufen ist das sogar zwingend notwendig.

Welche Abschlüsse können anerkannt werden?

  • Anerkennung von Schulabschlüssen

Bei der akademischen Anerkennung geht es um die Einordnung ausländischer Schulzeugnisse in das deutsche Bildungssystem. Eine Anerkennung ist zum Beispiel für den Zugang zu einem Studium bzw. einer Berufsausbildung notwendig. Zuständige Anerkennungsstelle in Brandenburg ist das Staatliche Schulamt Cottbus.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Wenn Sie im Ausland bereits studiert haben und in Deutschland weiterstudieren möchten, können Studienleistungen angerechnet werden. Für die Anrechnung der bereits erbrachten Studienleistungen aus dem Ausland sind die Hochschulen zuständig.

  • Berufliche Anerkennung

Bei der beruflichen Anerkennung wird zwischen reglementierten und nicht reglementierten Berufen unterschieden. Der Antrag auf Anerkennung der Berufsqualifikationen im nicht reglementierten Bereich muss bei den zuständigen Kammern (Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, Landwirtschaftskammer usw.) gestellt werden. Bei reglementierten Berufen wird der Antrag bei der Stelle gestellt, die für die Erlaubnis zur Aufnahme oder Ausübung des Berufes zuständig ist.

Reglementiert bedeutet, dass man bestimmte Berufsqualifikationen braucht, um in dem Beruf zu arbeiten. Für die Ausübung eines reglementierten Berufes ist die Anerkennung der entsprechenden Berufsqualifikationen unbedingt erforderlich. Zu den reglementierten Berufen gehören beispielsweise Berufe im Gesundheitsbereich wie Ärztinnen und Ärzte sowie im pädagogischen Bereich Erzieherinnen und Erzieher.

Zu den nicht reglementierten Berufen gehören die rund 350 Ausbildungsberufe und 180 Fortbildungsabschlüsse im dualen System. Eine Anerkennung ist hier zwar nicht erforderlich, kann aber trotzdem sinnvoll sein, da sie mehr Transparenz über die mitgebrachte Berufsqualifikation schafft. Für Angehörige von Drittstaaten, die noch im Ausland leben, ist die Anerkennung einer ausländischen Berufsqualifikation bzw. Vergleichbarkeit eines Hochschulabschlusses zumeist Voraussetzung für die Erteilung eines Visums.

Für die nicht reglementierten Hochschulabschlüsse wie beispielsweise Wirtschaftswissenschaften, Biologie, Sprachwissenschaften, Informatiker etc. gibt es kein formales Anerkennungsverfahren. Personen, die noch im Ausland leben und einen solchen Hochschulabschluss haben, müssen für die Erteilung eines Aufenthaltstitels nachweisen, dass ihre ausländischen Hochschulabschlüsse in Deutschland als vergleichbar anerkannt sind. Informationen dazu stellt die Datenbank  anabin der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen https://anabin.kmk.org/anabin.html bereit.

Um den Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern die Einordnung der ausländischen Zeugnisse zu erleichtern, kann man bei der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) eine sogenannte „Zeugnisbewertung“ beantragen. Es handelt sich dabei nicht um eine formale Anerkennung, sondern um eine vergleichende Einstufung. Die Zeugnisbewertung der ZAB beschreibt die vorliegende ausländische Hochschulqualifikation und bescheinigt die beruflichen und akademischen Verwendungsmöglichkeiten.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Brauche ich eine Anerkennung meines Berufsabschlusses, wenn ich nach Deutschland einreisen möchte?

Informationen zur Einreise nach Deutschland als Fachkraft finden Sie bei unseren IQ Informationszentren für Fachkräfteeinwanderung oder hier:

https://www.make-it-in-germany.com/de/visum/arten/arbeiten-fachkraefte/ 

Wo bekomme ich Beratung und Unterstützung zu Fragen der beruflichen Anerkennung?

Eine persönliche Beratung bekommen Sie bei den Anerkennungsberatungsstellen im IQ Netzwerk Brandenburg.

Wo muss ich meinen Antrag auf Anerkennung einreichen?

Es gibt keine zentrale Anerkennungsstelle, die für alle Berufe zuständig ist!

Für die Anerkennung der Ausbildungsberufe im dualen System sind die Kammern zuständig:

  • Industriell-technische und kaufmännische Berufe: IHK-FOSA Nürnberg, zentral für ganz Deutschland
  • Handwerksberufe: HWK Frankfurt (Oder), Cottbus, Potsdam

Reglementierte Berufe: Für die Erteilung einer Erlaubnis zur Aufnahme oder Ausübung eines Berufes sind in Brandenburg die Landesbehörden zuständig:

  • Gesundheitsfachberufe (Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger, Gesundheits- und Krankenpflegehelferinnen und -helfer, Hebammen/ Entbindungspflegerinnen und -pfleger, Physiotherapeutinnen/ Physiotherapeuten u.a.):  Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG)
  • Akademische Heilberufe (Ärztinnen/ Ärzte, Zahnärztinnen/ Zahnärzte, Apothekerinnen/ Apotheker, Psychotherapeutinnen/ Psychotherapeuten):  Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG)
  • Altenpflegerinnen/ Altenpfleger: Landesamt für Soziales und Versorgung des Landes Brandenburg (LASV)
  • Lehrerinnen/ Lehrer:  Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS)
  • Ingenieurinnen/ Ingenieure:  Brandenburgische Ingenieurkammer (BBIK)
  • Erzieherinnen/ Erzieher:  Staatliches Schulamt Cottbus
  • Sozialpädagoginnen/ Sozialpädagogen und Sozialarbeiterinnen/ Sozialarbeiter:  Landesamt für Soziales und Versorgung des Landes Brandenburg (LASV)

Wieviel kostet ein Anerkennungsverfahren?

Die Anerkennungsverfahren sind normalerweise gebührenpflichtig. Die Höhe der Gebühren richtet sich nach den Gebührenregelungen der zuständigen Stelle und hängt von dem individuellen Aufwand für die Durchführung der Verfahren ab.

Aktuell liegen die Gebühren, je nach Art des Abschlusses und der zuständigen Stelle, zwischen 25 € und 1.000 €. Die IHK FOSA und die Handwerkskammern verlangen, je nach Verfahrensaufwand, zwischen 100 € und 600 €.

Bei einem Ablehnungsbescheid liegen die Kosten zwischen 100 € und 200 €. Die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB), die nicht reglementierte akademische Berufe bewertet, verlangt für die individuelle Zeugnisbewertung eine Gebühr von 200 €.

Es können zusätzliche Kosten für Beglaubigungen, Übersetzungen oder Kopien entstehen.

Welche finanziellen Fördermöglichkeiten im Bereich der Anerkennung gibt es?

Die Kosten, die beim Anerkennungsverfahren entstehen, müssen erst einmal von den Antragstellenden selbst getragen werden. Allerdings gibt es Kostenübernahmemöglichkeiten:

  • Kundinnen und Kunden der Agenturen für Arbeit und der Jobcenter können dort Unterstützung bekommen. Sie brauchen dazu einen Nachweis, dass die Anerkennung bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt hilft. Informationen hierzu erhalten Sie von den zuständigen Arbeitsvermittlungsfachkräften in Jobcentern und Arbeitsagenturen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.
  • Personen mit fehlenden finanziellen Mitteln und insbesondere Beschäftigte, die unterhalb ihrer abgeschlossenen Qualifikation tätig sind, können vom Anerkennungszuschuss profitieren. Der Antrag auf Förderung kann von einer Beratungsstelle, die im Kontext der Anerkennungsberatung und/ oder der Prüfung von Berufsanerkennungsverfahren tätig ist, an die zentrale Förderstelle zugeleitet werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wo kann ich mich als Unternehmerin oder Unternehmer über das Anerkennungsverfahren informieren und beraten lassen?

Eine persönliche Beratung bekommen Sie bei den Anerkennungsberatungsstellen im Netzwerk IQ Brandenburg.

Wo kann ich mich als Arbeitsmarktverwaltung zum Thema Anerkennung informieren und beraten lassen?

Eine persönliche Beratung bekommen Sie bei den Anerkennungsberatungsstellen im Netzwerk IQ Brandenburg.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

In Kooperation mit: 
Logo Bundesministerium für Bildung und ForschungLogo Bundesagentur für Arbeit