Forschungsübersicht: Rechtspopulismus schreckt Fachkräfte ab

[Mediendienst Integration] Viele Unternehmer*innen sorgen sich, dass unter einer erstarkenden AfD auch der Wirtschaftsstandort Deutschland leiden könnte. Dass diese Angst begründet ist, zeigt das Ergebnis einer neuen Forschungsübersicht des Leibniz-Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), die empirische Studien zum Thema ausgewertet hat. Wo die AfD oder ähnliche rechtspopulistische Bewegungen stark seien, gebe es „einen nicht zu unterschätzenden Nachteil bei der Anwerbung von in- und ausländischen Fachkräften“. Unter anderem wird auf ein Experiment hingewiesen, wonach Dresden weniger attraktiv für inländische Fachkräfte sei, weil dort über Jahre „asyl- und migrationskritische Kundgebungen“ stattfanden.

Zu den Hauptgründen, warum Menschen Städte und Regionen meiden, in denen rechtspopulistische Parteien und Bewegungen großen Zuspruch haben, gehören Sicherheitsbedenken und der Wunsch, in einem Umfeld zu leben, in dem sie von Menschen mit ähnlichen Ansichten und Interessen umgeben sind.

Hier können Sie die Forschungsübersicht herunterladen:

https://ftp.zew.de/pub/zew-docs/ZEWKurzexpertisen/ZEW_Kurzexpertise2401.pdf#page=2

Aus: https://mediendienst-integration.de/integration/arbeitsmarkt.html#c4624


Abonnieren Sie unseren Newsletter

Das Förderprogramm IQ – Integration durch Qualifizierung wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) gefördert und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge administriert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Bundesagentur für Arbeit.