Veranstaltungsreihe „Langfristige Integration von Fachkräften im Unternehmen“ im Juli

Wir laden Sie herzlich zur Fachveranstaltungsreihe “Langfristige Integration der ausländischen Fachkraft im Unternehmen" des IQ - Informationszentrums für Fachkräfteeinwanderung Nord und West ein.

Begleiten Sie uns durch den Juli und suchen sich Ihre Veranstaltung oder Veranstaltungen aus, an denen Sie teilnehmen möchten!

1. Veranstaltung: Interkulturelle Öffnung
Termin: Montag, 12. Juli 2021 & Dienstag, 13. Juli 2021
Zeit: 09:00 – 16:00 Uhr

Ort: IHK Projektgesellschaft mbH Ostbrandenburg
Heegermühler Str. 64
16225 Eberswalde

Agenda für die Veranstaltung:

Tag 1:
• Ein neuer Anfang
• „Interkultur“ & „Vorurteil“
• Warum wir Vorurteile haben und nichts dafür können
• Macht und Machtgebrauch
• Quellen der Macht und Diskriminierungsformel
• Eigene Diskriminierungserfahrungen - Ursachen und Wirkung

Tag 2:
• Warum wir diskriminieren und selten integrieren
• Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz und seine Tragweite
• Situations- und institutionsbezogene Handlungsansätze für die eigene Praxis
• Planung erster Umsetzungsschritte
• Reflexion


2. Veranstaltung: Konfliktmanagement

Termin: Mittwoch, 14. Juli 2021 & Donnerstag, 15. Juli 2021
Zeit: 09:00 – 16:00 Uhr

Ort: IHK Projektgesellschaft mbH Ostbrandenburg
Heegermühler Str. 64
16225 Eberswalde

Agenda für die Veranstaltung:

Tag 3:  
• Zielstellung in einer Konfliktsituation
• Konfliktsketch und Fehlkommunikation
• Der rote Faden im Konflikt
• Gesprächseinstieg & Themensammlung
• Konfliktskala und -mechanismen
• Umgang mit Aggressionen

Tag 4:
• Emotionen, Bedürfnisse & Interesse
• Gesprächstechniken und kluge Fragen
• Kreative Lösungen aushandeln und fixieren
• Umsetzung und Transferprojekt

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich an bei: Ulrike Volkmann unter 03334-253735 sowie unter ulrike.volkmann(at)ihk-projekt(dot)de


Abonnieren Sie unseren Newsletter

Das Förderprogramm IQ – Integration durch Qualifizierung wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) gefördert und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge administriert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Bundesagentur für Arbeit.